Ein Überstundenkonto für Leiharbeiter

Leiharbeit aus der Sicht eines Leiharbeiters

Impressum

Ich glaube, es war in meinem zweiten oder dritten Jahr als Leiharbeiter, als ich bei der Einstellung mit der Tatsache überrascht wurde, dass man nun ein Überstundenkonto eingeführt hatte.

Ich hab das erst mal so hingenommen und auch gar nicht richtig zugehört, die Ernüchterung kam aber dann bei der ersten Lohnauszahlung. Die fiel nämlich viel niedriger aus als in den Jahren davor, weil alle geleisteten Überstunden nun nicht mehr auf der Lohnabrechnung standen, sondern gleich in das Überstundenkonto gewandert waren. Also nochmal zurück zur Firma und um genaue Aufklärung gebeten.

Das Überstundenkonto war auf 150 Stunden angelegt und begrenzt. Man mußte also erst mal 150 Überstunden erarbeiten, um das Konto aufzufüllen, bevor die geleisteten Überstunden dann endlich wieder zur Auszahlung kamen. In der Zeit, wo das Konto aufgefüllt wurde, wurden auf der Lohnabrechnung nur die erarbeiteten Zuschläge aufgeführt und ausgezahlt. Da ich schon vorher wußte, dass ich nur maximal 6 Monate bei der Firma bleiben würde, wurde mir versichert, dass ich mir die angesammelten Überstunden am Ende natürlich auch auszahlen lassen kann.

Wozu nun ein Überstundenkonto für Leiharbeiter?
Ganz einfach, wenn es zu Ausfallzeiten kommt, also zum Beispiel beim Wechsel zwischen zwei Kundenbetrieben, gehen diese Ausfalltage nun zu Lasten des Überstundenkontos und werden nicht mehr von den so wertvollen Urlaubstagen abgezogen. Auch bei anderen Gelegenheiten, wenn man mal zwischendurch einen freien Tag brauchte, konnte man sich aussuchen, ob das nun vom Überstundenkonto oder vom Urlaubskonto abgezogen werden sollte.

Der Nachteil eines Überstundenkontos:
Wenn so eine Firma mal Pleite geht, sind neben den verbleibenden Löhnen, oft auch die geleisteten Überstunden futsch. Ich habe das einmal erlebt, allerdings nicht bei einer Zeitarbeitsfirma. Das Arbeitsamt sprang in dem Fall zwar für die nicht ausgezahlten Löhne ein, nicht aber für die Stunden, die auf dem Überstundenkonto waren.